Sonntag, 15. Januar 2017

Zorn und Morgenröte - Rezension

Buchrezension
Zorn und Morgenröte


Zornund Morgenröte“ ist ein neu erzähltes Märchen von Renée Ahdieh und erschien 2016 im one-verlag.



Klappentext:

Über den Sonnenaufgang, freut sich in Ray niemand. Denn dann wird das Mädchen, das der Kalif Chalid Ibn al-Rashid am Tag zuvor geheiratet hat hingerichtet. Die 16-jährige Shahrzad al-Haizuran meldet sich dennoch freiwillig den Kalifen zu heiraten, mit dem Ziel in zu töten, denn er hat ihre beste Freundin hinrichten lassen. Sie erzählt ihm Nachts eine Geschichte, die bei Sonnenaufgang noch nicht beendet ist und überlebt so. mit der Zeit muss Shahrzad feststellen, das der Kalif nicht das kaltblütige Ungeheuer ist sondern das er dunkle Geheimnisse verbirgt und mehr hinter dem Tod der Mädchen steckt, als Shahrzad anfangs glaubt.

***

Renée Ahdieh schmeißt einen ins eiskalte Wasser. Die Geschichte beginnt am Abend vor Shahrzads Hinrichtung. Man beginnt erst langsam zu verstehen wo sie ist und was sie vorhat. Man erfährt erst mit der Zeit, das sie sich freiwillig gemeldet hat um den Tod ihrer besten Freundin Shiva zu rächen. Ihr Plan ist es herauszufinden, warum all die Mädchen sterben müssen und den Kalifen dann zu töten. Ihren Vater und ihre Schwester schickt sie zu einem Freund, damit ihnen nichts geschehen kann. Shahrzad ist starrsinnig und fest von ihrem Plan überzeugt. Die ganze Geschichte lang „spricht“ sie mit Shiva und bittet sie des öfteren um Rat. Dadurch versteht man ihren Zorn sehr gut und beginnt mitzufühlen. Das Buch fesselt schon nach wenigen Seiten und wird immer spannender. Am Ende will man es gar nicht mehr aus der Hand legen, weil man endlich den Grund für die vielen Tode kennen möchte.
Der Kalif ist zu Beginn eine undurchdringliche und distanzierte Person, die man einfach nicht versteht und die einen durch seine Gleichgültigkeit oft auch nervt. Im Laufe des Buches taut er auf und man lernt ihn richtig kennen. Dennoch behält er bis fast zum Schluss noch eine gewisse Distanz und seine Geheimnisse.
Das Buch ist unglaublich spannend geschrieben und man fühlt mit jedem einzelnen Charakter mit (oder man kann ihn nicht leiden, je nachdem). Bereits nach wenigen Seiten ist klar warum das Buch „Zorn und Morgenröte“ heißt. Die Geschichte ist schlüssig und Renée Ahdieh scheint sich alles genau überlegt zu haben weshalb alles letzten Endes eine logische Erklärung hat.

Insgesamt bin ich von dem Buch sehr beeindruckt und kann es nur weiterempfehlen, wenn man gerne mystische Geschichten liest. Die Autorin hat das Grundgerüst des Märchens „1001 Nacht“ genutzt und daraus eine neue und spannenden Geschichte gemacht. Schade finde ich es nur, dass man nirgendwo herausfindet wie die Namen ausgesprochen werden, weshalb es leider kompliziert ist, sich mit anderen über die Charaktere zu unterhalten.


Autor: Renée Ahdieh
Verlag: one-Verlag
ISBN: 3846600202

Bewertung: 4 von 5 Sonnenaufgängen



und hier ist meineChallenge-Seite

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen